Der Kinofilm | draußen arbeiten

Der Kinofilm, der im romantischen Sinne als Liebeserklärung an das Handwerken im Freien verstanden werden darf, widmet sich vor allem dem Arbeitsumraum. Was uns täglich umgibt, wirkt auf uns ein und macht etwas mit uns. Wer draußen arbeitet, ist über Stunden mit dem verbunden, was waldläufig den Namen Natur trägt. Und die Natur mit ihren Kräften, ihrer Geduld und ihrer Ungeduld, ist schlicht und ergreifend pure Faszination.

Dabei wird es im Kinofilm nicht um den Versuch der Idealisierung gehen. Wer draußen arbeiten will und kann, weiß, dass harte Arbeit an jeder Ecke lauert und am Ende getan werden muss. Doch genauso, wie erst das Zusammenspiel aus Sonne und Regen das Leben erweckt, ist die Anstrengung der Vorbote zur Genugtuung. Sehen zu können, was geschafft wurde, macht glücklich und zufrieden.

Und der Film möchte sich auch in der Machart auf das Prädikat Abwechslungsreich bewerben. Gefilmt wird deshalb in jedem Bundesland, wobei jeweils ein Unternehmen von unseren Kameras besucht wird. Es besteht also die Chance, somit auch den kulturellen Gegebenheiten vor Ort eine Bühne geben zu können. Film soll ja schließlich auch unterhalten.

Film- und Schnittregie wird Marcus Janke führen, der seit nunmehr 20 Jahren Unternehmen verfilmt und mit diesem Filmprojekt einen Meilenstein am Gehweg der Recruitingfilm-Produktionen setzen möchte. Einerseits, weil sich Kino wunderbar für das Thema Arbeitswelten eignet und andererseits, weil der Garten- und Landschaftsbau in seiner Schönheit deutlich mehr Sichtbarkeit verdient.

Marcus hat sein Handwerk an der Hochschule für bildende Künste (HFBK) in Hamburg erlernt, wobei er im Studium den Schwerpunkt Film bei Prof. Udo Engel † und Prof. Wim Wenders gewählt hat.

Als Kameramann wird für diese anspruchsvolle visuelle Unternehmung Jörg Eberhardt berufen. Jörg ist ebenfalls seit mehr als zwei Jahrzehnten im Filmgeschäft tätig und hat entscheidende Erfahrungen im Bereich der Produktion von Unternehmensfilmen, wobei er zusätzlich Film- und Tonmaterial für die Sender n-tv, NDR, Welt (N24), Pro7, RTL und SAT1 produziert. Genau diese wichtige Kombination der Fähigkeiten und seine hochprofessionelle Arbeitsweise am Filmset, haben Marcus bewogen, Jörg als 1. Kameramann für diesen Film zu beauftragen.

Die Dreharbeiten sind für den Zeitraum Mai 2023 bis Mai 2024 geplant, während ein erstes Screening auf Festivals Ende des Jahres 2024 zu erwarten ist. Presseanfragen bitte an zuversicht@arthouse.eco